Wie geht der Unterricht wieder los?

Hier kommen erste Hinweise zur Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs.

Liebe Kolleg*innen, liebe Schüler*innen, liebe Eltern und weitere Mitglieder der Schulgemeinschaft,

inzwischen hat die Senatsverwaltung weitere Regelungen für die Zeit bis zu den Sommerferien kommuniziert. So wird die Öffnung der Schulen jahrgangsweise und in wöchentlichen Stufen erfolgen. Dies muss unter einer klaren Hierarchie von Maßnahmen geschehen:

  • Oberste Priorität hat die Vermeidung bzw. Reduzierung von Kontakt- und Ansteckungsmöglichkeiten, d.h., die Hygiene- und Abstandsregelungen sind überall und durchgängig einzuhalten und haben bei allen Planungen Priorität.

  • Die Planungen müssen sich an einer möglichst optimalen Vorbereitung der Schüler*innen auf bevorstehende Prüfungen orientieren.

  • Prüfungen haben Vorrang vor Unterricht!

  • In diesem Zusammenhang entscheiden die Schulen, ob und ggf. in welchem Umfang Unterricht stattfinden kann.

Die Abiturprüfungen haben gestern begonnen. Ab dem 27.04 wird der prüfungs- und abschlussrelevante Unterricht tageweise in den 10. Klassen aufgenommen. Ab dem 04.05 wird der Unterricht in Q2 (11. Klasse) in sehr eingeschränktem Umfang wieder aufgenommen. Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten im Schulgebäude können wir Unterricht nur durchführen, wenn keine Abiturprüfungen stattfinden bzw. wenn nur wenige Schüler*innen Abiturklausuren schreiben.

    Das bedeutet konkret:

    • Am 28.04. werden die 10. Klassen jeweils 60 Minuten mit ihren Klassenleitungen in der Aula verbringen, um allgemeine pädagogische und organisatorische Fragen zu klären.

    • Am 29.04. und am 06.05. werden die 10. Klassen in Gruppen von max. 8 Schüler*innen Unterricht in Deutsch, Englisch, Mathematik und einem weiteren Fach haben, um sich abschließend auf die MSA-Prüfungen vorzubereiten.

    • Der Unterricht für Q2 wird so organisiert, dass an einzelnen Tagen der planmäßige Unterricht in kleinen Gruppen stattfinden wird. Das bedeutet, dass viele Kurse geteilt werden, sodass im schlimmsten Fall einige Schüler*innen im Grundkurs nur 2 Unterrichtsstunden haben werden. Dies ist nicht zu vermeiden, da der Infektionsschutz Vorrang hat. Aus diesem Grund werden auch nicht alle Kurse stattfinden können, da einige Kolleg*innen aus unterschiedlichen Gründen zu den Risikogruppen gehören.
      Die noch offenen Klausuren werden als Onlineklausur oder Klausurersatzleistung geschrieben.
      Alle seit der Schließzeit (auch digital) erbrachten Leistungen gehen in die Note für den allgemeinen Teil ein.

    • Die genaue Organisationsplanung wird rechtzeitig über den Vertretungsplan und die Corona-Nextcloud kommuniziert werden.

    Der Prüfungsplan musste noch einmal verändert werden. Die aktuelle Version findet sich jeweils auf der Homepage.

    Rückblickend, aber v.a. im Hinblick auf die vor uns liegenden Wochen kann festgestellt werden, dass der digitale Unterricht insgesamt außerordentlich gut und effizient gelaufen ist. Dafür möchte ich hier allen Beteiligten (Lehrkräften, Schüler*innen und Eltern) danken.

    Dennoch vermissen wir alle den persönlichen Kontakt miteinander.

      R. Fuß, für die Schulleitung der PNS