Skip to main content

Bauwettbewerb

Ein exquisiter Kiosk-Infopavillon in einer Brache

Aufgabenstellung: Errichtung eines Infopavillons, inklusive eines integrierten Kiosks und kleinen Cafés. Auf dem schmalen nordwestlichen Ufergelände des Humboldthafens wird Ihnen ein kleines Areal des zukünftig umbauten Hafenareals zur Zwischennutzung überlassen, auf dem das Gebäude errichtet werden soll. (Mit einer Entfernung des Gebäudes in ca. 2 bis 3 Jahren muss gerechnet werden).

Die genauere Funktion des Gebäudes wird vom Auslober festgelegt (s.u.)

Vorgaben: Das kleine Baugrundstück befindet sich dort an der nordwestlichen Spitze des Humboldtbeckens, wo der Spandauer Schifffahrtskanal einmündet. Die Grundstücksfläche beträgt ca. 14 × 11 Meter (maximale Länge × maximale Tiefe). Die maximal zu bebauende Grundfläche beträgt 72 m2. Die maximale Höhe des Gebäudes beträgt 23 m. Zwischen Gebäudekomplex und Uferböschung sollte möglichst eine öffentlich zugängliche Promenade erhalten bleiben.

Nutzung des Gebäudes: Das Gebäude soll ein kleines Informationscenter beinhalten, entweder für- das direkt gegenüberliegende Charitégelände mit dem Medizinhistorischen Museumoder für- einen auch von außen nutzbaren Kiosk (Erfrischungen, Zeitungen) einer Umweltorganisation oder gemeinnützigen Einrichtungund ein kleines Café mit wenigen Plätzen. Das Gebäude kann noch zwei als Räume nutzbare Aufbauten besitzen; diese Geschossflächen müssen jedoch kleiner als die bebaubare Grundfläche sein.

Ästhetik: Das Gebäude sollte die Ecksituation des Grundstücks aufgreifen und ästhetisch interpretieren und einen markanten Punkt in der bisherigen Einöde des Geländes gegenüber dem Hauptbahnhof setzen. Durch unterschiedliche Materialien, Texturen und Farben sollte das Gebäude belebt werden; diese sollten jedoch dezent und konzeptbezogen eingesetzt werden, um nicht zu stark von der Formgebung abzulenken.

Ausführung: 3-dimensionales Modell, gefertigt aus Pappe, Folie, Draht etc. Materialsimulation durch Verwendung z.B. von Sandpapier, Wellpappe, geschöpftem Papier, etc. Maßstab 1 : 75 (1 cm im Modell entsprechen 0,75 m im Gelände) sowie eine ausführliche Beschreibung der Überlegungen zur Funktionalität und Ästhetik erkannte Probleme in der Planung oder Realisation sollten benannt, Alternativen oder Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Grundrissplanungen, auch der Geschosse, als saubere Skizze im Maßstab 1 : 100