Darstellendes Spiel Curricula

Auswahlverfahren Wahlpflichtfach (Kl. 10) und Oberstufe

Für das Wahlpflichtfach Darstellendes Spiel melden sich in der Regel sehr viele Schüler*innen an, es können aber nur zwei Klassen angeboten werden. Daher haben wir uns für das Auswahlverfahren Losen entschieden, das uns als die fairste Lösung erschien. Diejenigen, die dann an DS nicht teilnehmen können, melden sich für ein anderes Fach an. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich nur dann für den Kurs DS anzumelden, wenn wirklich ein großes Interesse besteht.

Darstellendes Spiel in der Oberstufe

Das Fach muss über vier Kurshalbjahre belegt werden, da in den vier Semestern prozessorientiert auf verschiedene Aufführungen hingearbeitet wird. Die Gruppe bzw. das Ensemble spielt dabei eine wesentliche Rolle, die im Prozess immer mehr zusammenwächst und so gemeinsam auf ein Ziel hinarbeitet. 

Auch hier übersteigen die Anmeldezahlen (für die 11. Klasse) häufig die Aufnahmekapazität, da ein Kurs mit mehr als 16 Schüler*innen kaum zu bewältigen ist (bisher wird ein Kurs eingerichtet). Als Auswahlverfahren wird ein Casting angeboten, an dem in der Regel die Schüler*innen aus dem Wahlpflichtfach DS teilnehmen. Möglich ist aber auch das Casting für Bewerber*innen, die in der 10. Klasse keinen DS-Unterricht hatten. Allerdings haben diese deutlich weniger Vorbildung.

Das Casting besteht in der Regel aus einem Minidialog, den zwei Schüler*innen vorspielen und den sie beim Casting selbst erhalten. Dieser Dialog, bestehend aus zwei Aussagen, die sich nicht direkt aufeinander beziehen, müssen in einen situativen Kontext eingebettet und dann gezeigt werden. Im Anschluss erhalten die Schüler*innen eine Zusatzaufgabe (z.B. einen anderen Kontext herstellen und noch einmal vorspielen). Am Ende erfolgt ein kurzes Gespräch mit den DS-Lehrerinnen und den jeweiligen Schüler*innen.