Am Paul-Natorp-Gymnasium beginnt der Umgang mit dem Computer bereits in der 7. Klasse beim Erlernen der informationstechnischen Grundlagen im Rahmen des ITG-Unterrichts. Nähere Informationen dazu können Sie über den entsprechenden Menüpunkt oder direkt per Link zum Fachbereich ITG erhalten.

Der eigentliche Informatikunterricht startet dann als Wahlpflichtfach in der 9. Klasse. Die Schüler*innen erlernen in einer Doppelstunde je Schulwoche erste Grundkenntnisse in den Themengebieten HTML, Java und Datenbanken. Parallel dazu erfolgen kleine Einblicke in das Binärsystem, die Aussagenlogik, Schaltungen und den Datenschutz. Die jeweiligen Inhalte werden im Unterricht mit anschaulichen Präsentationen vorgestellt, an leicht nachvollziehbaren Beispielen verdeutlicht und anschließend mit praktischen Übungen am Schulrechner vertieft.

Der Informatikunterricht der 10. Klasse baut auf den erworbenen Grundlagen auf und ist daher auch nur mit den entsprechenden Vorkenntnissen aus der 9. Klasse von den Schüler*innen wählbar. Im Unterricht der 10. Klasse erfolgt dann der Ausbau der Java-Kenntnisse durch die Thematisierung von Feldern, die Anwendung der erarbeiteten Programmierkenntnisse in Arduino-Projekten und die Erweiterung des Grundlagenwissens im Bereich der Netzwerke.

In der Oberstufe können die Schüler*innen je nach individuellem Wissensstand (also zuvor belegten Informatikkursen) den Leistungskurs Informatik oder einen Grundkurs für Anfänger oder Fortgeschrittene belegen. Alle Schüler*innen, die Informatik drei Jahre lang belegt haben, können das Fach im Abitur als Prüfungsfach wählen. Bei einer zweijährigen Belegung kann zudem die Präsentationsprüfung in der 5. Prüfungskomponente auch in Informatik erfolgen.

Weitere Informationen zur Durchführung des Informatikunterrichts am Paul-Natorp-Gymnasium befinden sich im jeweils passenden Curriculum für die Sekundarstufe.